Zum Hauptinhalt springen

Presse­mitteilun­gen

Beginn der Bauarbeiten für das neue Freibad PLUS in Grebenstein

Anstatt weiterhin hohe Beträge für die Instandhaltung des rund 50 Jahre alten Freibades zu investieren, hat sich die Stadt Grebenstein für den Umbau des Bades in ein EKO-PLANT Freibad PLUS entschieden.

­­Erster Schritt: umfangreiche Ab­bruch­ arbeiten. Dabei wird erhalten, was sinnvoll und möglich ist. Alles andere wird sauber ge­trennt und ent­sorgt oder zum Wieder­ein­bau als Trag­schicht vor Ort gebrochen. Kurze Wege und Kreis­lauf­denken im Sinne der Nach­haltig­keit sind hierbei das Motto. Die Planung sieht das Anheben der Becken­platte um rd. 1,60  m vor. So entsteht auf Basis des Nicht­schwimmer­beckens ein Schwimmer­bereich mit 2,80 m Wasser­tiefe, wo­durch Attrak­tionen wie eine Kletter­wand am Wasser möglich werden. Zu­künf­tig sind alle Funk­tions­bereiche des Bades barriere­frei auf einer Höhe um das zentrale Kombibecken angeordnet. Die an­stehende Sa­nie­rung wird also zur Neu­aus­rich­tung des Bades genutzt und setzt neue Maß­stäbe in der regio­nalen Bäder­land­schaft. Das be­trifft die bio­lo­gische Wasser­auf­be­reitung ebenso wie die Photo­vol­taik­anlage auf den Gebäude­dächern, aber auch das Frei­zeit­angebot mit Bahnen schwimmen, Waterclimbing, Flach­wasser­lagune, Wasser­rutsche und einer Boulder­wand am Sand­strand.

Zukunftsfähig
Nach­haltig­keit und Um­welt­ver­träg­lich­keit hatten in den 1960er-Jahren all­gemein beim Bau noch einen deut­lich ge­rin­ger­en Stellen­wert als heute. Beim Ab­bruch alter Gebäude kommt es deshalb trotz sorg­fäl­ti­ger Planung und Er­kun­dung immer wieder zu Über­rasch­ungen, wenn etwa Schad­stoffe ent­deckt werden oder Ma­ter­ialien auf­tauchen, die auf­wendig ent­sorgt werden müssen. Schon bei der Planung eines Frei­bad PLUS wird deshalb an die Zukunft gedacht - denn irgend­wann kommt auch das lang­lebigs­te Bad in die Jahre und muss wieder saniert oder gar ab­ge­rissen werden. Beim Freibad PLUS wird beim Bau und der Mate­rial­aus­wahl sorg­fäl­tig darauf ge­ach­tet, dass Re­cyc­ling und Ent­sor­gung bei zu­künf­tigen Arbei­ten um­fassend und um­welt­ver­träg­lich mög­lich sein werden. 

Vier Wochen vor dem Zeitplan
In Grebenstein beginnen die Ab­bruch­ar­beiten deut­lich früher als geplant. Das ist kein Zu­fall. Schad­stoff­son­dier­ung, Gut­achten und An­trag­stel­lung wurden vor­ab ko­or­di­niert und in enger Ab­stim­mung mit der Stadt Grebenstein als Auf­trag­ge­berin durch­ge­führt. Durch die Tren­nung von Bau­ge­neh­mi­gung und Ab­bruch­an­trag in zwei Ver­fahren konnte mit dem Rück­bau früh­zeitig be­gon­nen werden. So wird die Frei­mach­ung des Bau­fel­des vor­aus­sicht­lich noch in diesem Jahr ab­ge­schlos­sen sein. Der nächste Bau­ab­schnitt startet dann im Früh­jahr 2022 mit dem Bau des Geo­matrix®-Boden­filters; dem Kern­stück der neuen bio­lo­gischen Wasser­auf­be­rei­tung.

Die PAULY GROUP sorgt im Rahmen einer um­fassen­den Pro­jek­tierung mit Planung und Bau aus einer Hand auch in Grebenstein für die op­ti­male Ko­or­di­na­tion aller Bau­ar­bei­ten. So sind Kos­ten­sicher­heit und die Ein­hal­tung aller Ter­mine ge­währ­leis­tet. 

Weitere Informationen:
Newsletter vom 30. September 2021:
Grebenstein bekommt ein Freibad PLUS
 

(Kopie 1)